Übersetzer für Japanisch

Weltweit sprechen mehr als 127 Millionen Menschen Japanisch. Und obwohl die japanische Sprache neben Englisch, Spanisch und Mandarin zu den am häufigsten gesprochenen Sprachen zählt, erscheint sie für viele Europäer äußerst kompliziert und schwer erlernbar. Das liegt vor allem an dem sich von den europäischen Sprachen unterscheidendem Schriftbild.

Den Kern der japanischen Sprache bildet nämlich das Schriftsystem, das sich aus chinesischen Schriftzeichen, den sogenannten Kanji, und den Silbenschriften Hiragana und Katakana zusammensetzt. Der Schlüssel zum vollständigen Verständnis des Japanischen ist also, neben dem Wissen über die Grammatik und den Satzaufbau, die Erlernung einer beträchtlichen Anzahl von über 3000 Kanji.

Ausgebildete Japanisch-Übersetzer müssen daher zwangsläufig Kanji beherrschen und um deren Bedeutung wissen, damit sie japanische Texte korrekt und dem Sinn entsprechend übersetzen können. Darüber hinaus muss ein kompetenter Übersetzer für Japanisch sprachliche Stilistika (Ausdrucksweisen, Höflichkeitssprache, etc.) kennen und diese selbst anwenden können. Das bedeutet, er ist Kenner der Schrift und Sprache, kann japanische Texte lesen, verstehen, interpretieren und ist in der Lage, selbst Texte auf Japanisch zu verfassen.

Gerade ein Japanisch-Übersetzer, der Japanisch als Muttersprache erlernt hat oder bilingual aufgewachsen ist und zudem über fundierte Kenntnisse der Schriftsprache verfügt, besitzt diese umfassenden Fertigkeiten.

Ayuko Holzapfel

Ayuko Holzapfel betreibt das Übersetzungsbüro japan-translations.de in Bonn. Sie ist Diplom-Übersetzerin und Dolmetscherin für Japanisch und bilingual aufgewachsen.